Portugiesische Rebsorten

Portugiesische Rebsorten

In Portugal sowie in Europa werden immer häufiger verschiedene Rebsorten der Vitis vinifera angebaut. Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts hat man eine amerikanische Traube als Rebunterlage angebaut, wo die portugiesischen Rebsorten veredelt wurden, um die Reblaus zu bekämpfen. Die gleiche Rebsorte – in verschiedenen Regionen angebaut – liefert unterschiedliche Weine.
Einige der wichtigsten weiβen Rebsorten sind die Folgenden: Alvarino, Loureiro, Arinto, Encruzado, Bical, Fernão Pires, Moscatel und Malvasia Fina. Bis vor kurzer Zeit, mit Ausnahme der Trauben Alvarinho und Moscatel, war es schwierig reine Rebsorten zu finden, da man traditionellerweise verschiedene weiβe Rebsorten vermischte. Seit 1990 hat das Interesse am Weiβwein abgenommen, während das Interesse am Rotwein zugenommen hat, was natürlich seinerseits negative Auswirkungen auf die weiβen Rebsorten hat.
Zu den wichtigsten roten Trauben gehören: Touriga Nacional, Tinta Roriz (oder Aragonês), Baga, Castelão, Touriga Franca und Trincadeira (oder Tinta Amarela). Die Debatte um die Nutzung der portugiesischen Rebsorten im Gegensatz zu den Ausländischen ist weiterhin im Gange, da der ausländische Markt zum Groβteil Rebsorten den Vorzug gibt, die im Vergleich zu den portugiesischen Trauben breits bekannt sind, wie z.Bsp. Cabernet Sauvignon.

[Portugiesische Weine]