Reitsport

Reitsport

Der Reitsport hat eine lange Geschichte und es gibt Beispiele für die Erwähnung des Reitsports, die tausende von Jahren zurückreicht, wie beispielsweise die von Xenophon aus dem antiken Griechenland, Verfasser des The art of horsemanship. In Portugal nimmt das Reiten schon seit der Gründung des Landes eine besonders wichtige Stellung ein, da es in Kriegszeiten einen groβen Vorteil darstellte. Im 18. Jahrhundert schrieb Manoel Carlos Andrade Die Edle Kunst des Reitens (Originaltitel: Luz da Liberal e Nobre Arte da Cavalaria). Im gleichen Jahrhundert etablierte sich auch die «Picaria Real», die dann im 20. Jahrhundert zu neuem Leben erwachte, als die Portugiesische Schule des Kunstreitens gegründet wurde.
In der Geschichte des Reitsports des 20. Jahrhunderts muss der Reitmeister Nuno Oliveira sowie seine Schüler – darunter D. Diogo Bragança – hervorgehoben werden, die durch ihre klassischen Dressurinterpretationen neue Perspektiven für die zeitgenössische Dressur geschaffen haben. In Portugal gibt es eine Vielzahl von Reitsportzentren, die über das ganze Land verstreut sind und wo die unterschiedlichen Reitdisziplinen zur Geltung kommen. Obwohl generell ein Interesse an unterschiedlichen portugiesischen und ausländischen Pferderassen besteht, ist doch das Interesse am reinrassigen Lusitano Pferd (PSL: Puro Sangue Lusitano) besonders zu unterstreichen. Von den Reitdisziplinen sind vor allem die Dressur oder die Erziehung als autonome Disziplinen zu nennen, die ihre Basis in der für alle Reitdisziplinen fundamentalen Beziehung zwischen Reiter und Pferd hat.

[Rund ums Pferd]